Prague Easter – Felsen, Routenwahlen, Höhenmeter

Prag … und doch nicht Prag, sondern in den Felsen um das Landschaftsschutzgebiet Kokořínsko lagen nun schon traditionell, nämlich zum 20. Mal, die rot-weißen österlichen Verstecke für über 1700 Starter des 3-Tage-OLs. Dabei durften die Teilnehmer knifflige Routenwahlen treffen, reichlich Höhenmeter bewältigen sowie Ihre Künste in der Fels-Feinorientierung unter Beweis stellen.

 

Auch zwei Hände voll Post-OLer waren mit Ihren Familien Teil eines großen und sehr internationalen Starterfeldes. Ganz souverän beherrschte dabei Leif seine Konkurrenten in der H35 und holte sich mit 3 Tagessiegen den 1. Platz. Auch Maggi war in der H45 nach 2 Tagen auf gutem Weg zu einem Podestplatz, wurde aber durch ein böses Foul des Veranstalters ausgebremst. Dieser hatte die für den Jagdstart in den technischen Hinweisen ausgewiesene Nullstartzeit seiner Klasse kurzerhand von 100 auf 80 geändert … und als Maggi dies mitbekam, half auch keine Rekordzeit zum weit entfernten Start mehr. In der H40 lief ich selbst mit TUs Michael „Magic“ Löhning um den 3. Platz und hatte dabei das bessere Ende auf meiner Seite. Mit Gustav Bader und Maggis Max und Tadeus waren auch unsere Jüngsten erfolgreich mit auf „Ostereiersuche“. Daneben gab es noch zahlreiche tolle Ergebnisse weiterer sächsischer Starter, die einen Blick in die Ergebnisliste lohnen.

Für das Rahmenprogramm lud die herrliche Landschaft am Máchasee mit ihren zahlreichen Burgen (Bezděz, Helfenburk, Houska) zu nachmittäglichen Wanderungen und die gute böhmische Küche abends zum Auftanken ein. Resümee: Prague Easter war wieder die kurze Anreise wert … und ist für alle schneegeplagten Fanø-Starter für nächstes Jahr eine spannende Alternative 😉

 

Ergebnisse
Website
mehr H40-Karten + Fotos