Jugend voran! Alte Häsin und OL-Frischling am Start der Junioren Weltmeisterschaft in der Schweiz


Bei der Junioren Weltmeisterschaft JWOC in Scuol (Engadin-Schweiz) vom 09. Juli bis zum 15. Juli 2016 gehen auch Dorothea und Anton vom Post SV Dresden an den Start. Kurz vor der Abreise stellten sich beide den Fragen

Doro1

Dorothea Müller (Post SV Dresden)

Hallo Dorothea,

Du hast schon einige Erfahrungen bei Jungend-Europameisterschaften und Juniorenweltmeisterschaften gesammelt. Was waren Deine besten bisherigen Platzierungen?

Bisher durfte ich wirklich schon bei sehr vielen unterschiedlichen internationalen Meisterschaften mit am Start sein. Die ersten waren erstmal zum Kennenlernen, um das internationale Feld besser einschätzen zu können. Deshalb waren auch die Ergebnisse zunächst zweitrangig. 2013 gelang es mir dann zwei Silbermedaillen bei der Jugendeuropameisterschaft zu erlaufen, mein bisher größten Erfolg.

Ist da die Nominierung für die JWOC in der Schweiz selbstverständlich oder wie fühlst Du Dich?

Ich finde eine Nomination für die JWOC nie selbstverständlich. Ich bin froh, dass ich es dieses Jahr wieder geschafft habe. Durch das Abitur war meine Vorbereitung nicht optimal, aber ansonsten lief die bisherige Saison ganz gut, da ich keine Verletzungen oder sonstige längere Ausfälle hatte.

Favorisierst Du mehr den Sprint oder die Walddisziplinen? Welche Platzierungen hast Du im Visier?

Generell mag ich lieber die Wald-Disziplinen, wobei ich mich ungern auf einen Bereich festlegen möchte. Konkrete Zielsetzungen sind bei internationalen Wettkämpfen immer schwierig festzulegen, da ich das Starterfeld schlecht einschätzen kann. Ich würde gerne die Platzierungen meiner ersten JWOC 2013 in Tschechien verbessern. Das A-Finale bei der Mitteldistanz ist deshalb auf jeden Fall eines der Ziele.

Wie geht es nach dem Schulabschluss weiter?

Das nächste Jahr werde ich als Au Pair in Schweden verbringen, um einerseits meine OL-Fähigkeiten weiter zu verbessern und andererseits in Ruhe zu entscheiden, welche Ausbildung ich danach beginnen möchte.

Bleibst Du da dem Orientierungslauf und der Nationalmannschaft erhalten? Nächstes Jahr würde die letzte JWOC für Dich in Finnland stattfinden.

Wie gesagt, ich gehe nach Schweden, um OL zu machen und werde deshalb auch der Nationalmannschaft auf jeden Fall erhalten bleiben. Die JWOC in Finnland wird auch deshalb mein Jahreshöhepunkt für 2017 werden.

Wir drücken die Daumen und wünschen eine schöne Zeit in der Schweiz

Alle Infos und Live-Ergebnisse zum Mitfiebern unter: http://www.jwoc2016.ch/

 

Anton1

Anton Kamolz (Post SV Dresden)

Hallo Anton,

Du bist so etwas wie ein OL-Frischling auf internationalem Parkett. Als Nichtkader hast Du die Nominierung zur JWOC geschafft. Wie fühlst Du Dich jetzt?

Nach meiner guten Vorjahressaison und der intensiven Zusammenarbeit mit meinem Trainer Osti, war die Nominierung zur JWOC Belohnung und Motivation zugleich. Doch bis es dahin kam, war es ein harter Weg. Meinen großen Trainingsumfängen musste ich im Winter und Frühjahr zu oft mit Verletzungen Tribut zollen. Da ich erst seit 1,5 Jahren auf einem hohen Leistungsniveau trainiere, fehlte mir zu oft die Erfahrung, den Moment zu erkennen, an dem der Körper eine Pause brauchte.

Trotzdem bin ich mit meinen Ergebnissen, besonders zu den Höhepunkten dieser Saison zufrieden. Das gibt mir viel Selbstvertrauen für die JWOC. Nach meinen überstandenen Problemen mit der Achillessehne freue ich mich auf die finale Vorbereitung und endlich die Wettkämpfe meiner ersten Weltmeisterschaft.

Ist mit der Nominierung Dein Saisonziel schon erreicht oder hast Du Dir in der Schweiz konkrete Ziele gesetzt? Favorisierst Du mehr den Sprint oder die Walddisziplinen?

Jede Disziplin reizt mich und deshalb kann ich mich gar nicht festlegen, welche mein Favorit ist.  Meine Stärke sehe ich aber eher bei den Walddisziplinen. Da kann ich mich durch den JEC 2015 (der erste Nationalteameinsatz d.R.) und den Prague Easter international besser einschätzen. Das heißt aber nicht, dass ich nicht genauso heiß auf den Sprint bin. Die Disziplin Sprint weist im Gegensatz zum Wald einige Unterschiede auf. Da kommt es stärker auf die sicheren Routineabläufe, hohe Laufgeschwindigkeit und die Vorbereitung mit Karten, Memos, Street View etc. an. Ich denke das ist eine spannende Kiste, besonders in Scuol (Vorschau Google Maps lohnend d.R.).

Generell ist für mich eine Platzierung in der Vorderen Hälfte ein Erfolg. Eins meiner Ziele ist das Mittel A-Finale. Ein anspruchsvolles Vorhaben, das aber mit einem optimalen Quali-Lauf machbar ist. Mit respektablen Einzelergebnissen würde ich mich gerne für die erste Staffel empfehlen. Mit unserem leistungsstarken Team ist einiges möglich, sowohl mit der ersten als auch mit der zweiten Staffel.

Wie läuft das Studium? Welche weiteren Pläne hast Du? Willst Du Dich ab nächstem Jahr auch in der Herren-Klasse weiter für das Nationalteam empfehlen?

Durch die anstehende JWOC lag mein Fokus im zurückliegenden Semester hauptsächlich auf dem Sport. Dementsprechend habe ich meine Prioritäten sortiert. Trotzdem zählt für mich langfristig universitär nicht nur das „Durchkommen“. In den nächsten Semestern werde ich mich wieder mehr auf mein Studium konzentrieren, schließlich interessieren mich diese Themen auch. Nach meinem abgeschlossenen Grundstudium sehe ich dann auch wieder Möglichkeiten für eine zeitintensive Vorbereitung auf einen Höhepunkt. Trotzdem kann ich nur sagen, dass mich der Orientierungslauf begeistert und zu meiner Leidenschaft geworden ist. Ich habe noch viel vor mir, aufzuhören ist keine Alternative.

Das Leistungsniveau in der Herren Elite ist natürlich noch viel höher. Dort hinzukommen ist ein Weg, den ich langfristig angehen werde. Meine Physis muss kontinuierlich wachsen, so dass ich mich in ein, zwei Jahren hochkonzentriert und verletzungsfrei auf Höhepunkte vorbereiten kann. Eine ausgezeichnete Fitness ist einfach Grundlage um etwas zu reißen. Mit solchen Zielen macht es, denke ich, Sinn den Anschluss ins Herren-Nationalteam zu suchen.

Wir wünschen tolle Tage in der Schweiz und lassen uns gerne überraschen.

Alle Infos und Live-Ergebnisse zum Mitfiebern unter: http://www.jwoc2016.ch/

Schreibe einen Kommentar